Kanusalom Europameisterschaft 2012 – Augsburg Rotating Header Image

Kanusalom Europameisterschaft 2012 – Augsburg

Im Normalfall ist eine Europameisterschaft ein echtes Highlight für die besten Slalomkanuten des Kontinents. 2012 wurde die Europameisterschaft im Kanuslalom allerdings zu einer Art Generalprobe für die Spiele von London degradiert – wenn auch zu einer hochklassigen. Keine zwölf Wochen vor dem Saisonhöhepunkt im Lee Valley White Water Centre bot der Eiskanal in Augsburg vom 9. bis zum 13. Mai den Rahmen für einen letzten Härtetest auf Top-Niveau und eine gute Möglichkeit für die deutschen Athleten, Selbstvertrauen für Olympia zu tanken.

Heimvorteil genutzt

Mit drei Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen belegte Gastgeber Deutschland bei der Kanuslalom Europameisterschaft 2012 unter 28 teilnehmenden Nationen den ersten Rang im Medaillenspiegel und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Immerhin genossen die DKV-Athleten bei dieser Europameisterschaft einen echten Heimvorteil: Der Augsburger Eiskanal, die älteste künstliche Kanuslalomanlage der Welt, wurde eigens für die Olympischen Spiele 1972 in München errichtet und beherbergt seitdem das Bundesleistungszentrum für Kanusalom und Wildwasser. Die deutschen Starter kennen die Strecke mit all ihren Tücken und Schwierigkeiten dadurch aus dem Effeff.

Doppel-Gold im Canadier-Einer

Gleich zwei Goldmedaillen für Deutschland gab es im Canadier-Einer zu feiern: Mira Louen gewann die Damenkonkurrenz, der erst 22-jährige Sideris Tasiadis aus Augsburg ließ bei den Herren Weltklasseathleten wie dem französischen Olympiasieger Tony Estanguet keine Chance. Mit Hannes Aigner gewann ein weiterer Augsburger bei seinem „Heimspiel“ Bronze im Kajak-Einer.

EM-Medaille als Trostpflaster

Geschlagen wurde Aigner, der sich sein Ticket nach London bereits frühzeitig gesichert hatte, vom neuen Europameister Daniele Molmenti aus Italien und von seinem Leipziger Nationalmannschaftskollegen Paul Böckelmann, der trotz Platz zwei im Kajak-Einer die Olympischen Spiele nur am Fernseher erlebt. Das gleiche Schicksal ereilt Melanie Pfeifer als Silbermedaillengewinnerin im Kajak-Einer der Damen. Das Olympiaticket in dieser Disziplin war bereits im Vorfeld an Ex-Weltmeisterin Jasmin Schornberg vergeben worden, die im Halbfinale ausschied. Den Weltklasseathleten Böckelmann und Pfeifer bleibt damit nur ihre EM-Medaille als Trostpflaster.

Auch in nicht-olympischen Disziplinen gab es Edelmetall für Deutschland zu feiern, darunter Gold für das deutsche Damen-Team im Canadier-Einer. Die Herren-Teams in Kajak-Einer und Canadier-Einer steuerten zwei weitere Silbermedaillen zur deutschen Ausbeute bei. Abgerundet wurde das gute Ergebnis der Gastgeber durch die Bronzemedaille von Michaela Grimm im Canadier-Einer der Frauen.